Romane schreiben für Anfänger*innen

Drei Säulen für Deinen Roman

Solange die Muse und die Inspiration Dich beflügeln, lass Dich tragen und genieße den Flug. Das Schreibhandwerk wird erst dann interessant, wenn es darum geht, Deine Geschichte auf ein solides Fundament zu stellen.

Wenn Du an den Punkt kommst, an dem Du wachsen und das Handwerk verstehen willst, dann bist Du hier richtig.

Was für ein Schreibtyp bist Du?

In Autorengruppen wird immer wieder darüber diskutiert, ob Intition und Bauchgefühl für das Schreiben guter Romane ausreichen. Manche sagen, zu viel Beschäftigung mit der Theorie tötet die Kreativität. Andere erleben den stützenden Rahmen des Schreibhandwerks als perfekte Ausgangsbasis für kreative Höhenflüge.

Hier erfährst Du, wie Du Deinen Schreibtyp herausfindest und Deinen Arbeitsprozess optimierst.

Sieben Tipps für unvergessliche Romancharaktere

Du schreibst an einer Geschichte, die sich für immer in die Herzen Deiner Leser*innen brennen soll. Deine Figuren sollen zu den besten Freundinnen und Freunden von allen werden, die das Glück haben, Dein Buch in die Hand zu nehmen.

Nutze diese sieben Tricks aus der Profiwerkstatt, um Romanfiguren zu erschaffen, die man nie wieder vergisst!

Deine Figur braucht ein Ziel

Du willst Romancharaktere erschaffen, die mit ihrer Präsenz die Handlung bis zum Höhepunkt vorantreiben. Beim Lesen soll sich dieser Prozess natürlich anfühlen, damit sich die Story ganz unaufdringlich zum Pageturner entwickelt.

Hier zeige ich Dir, wie Du für Deine Figuren Ziele entwickelst, die Figurpersönlichkeit und Handlung auf optimale Weise miteinander verknüpfen.

Das soziale Netz Deiner Figur

Menschen werden durch Menschen geformt. Das gleiche gilt für Romanfiguren. Wenn sie Freundschaften pflegen, erwächst in Deinen Leser*innen das Gefühl, dass sie ebenfalls gern mit der Figur befreundet wären.

Lerne mehr darüber, wie Du für Deine Romanfiguren ein individuelles soziales Netz webst, das die Storyrealität mit Leben und Emotionen füllt!

Acht Profi-Techniken, um Deine Romanfiguren zu entwickeln

Jede*r Autor*in hat einen ganz eigenen Weg, um sich den eigenen Romanfiguren anzunähern. Viele nähern sich den Charakteren auf eine intuitive Weise, um ein Gefühl für deren Träume und Handlungen zu entwickeln. Andere bevorzugen einen analytischen und strukturierten Weg, um sicherzustellen, dass sie an alle Details gedacht haben.

Diese acht Techniken aus der Schreibwerkstatt helfen jedem Schreibenden, das Beste aus seinem Stil herauszuholen. Wetten, dass Einiges davon auch für Dich noch neu ist?

Ist Dein Held eine Putzfrau?

Zweifellos ist jeder Mensch, der die Welt regelmäßig von Schmutz und Unordnung befreit, ein Anwärter für meinen ganz persönlichen Heldenaward. Aber bist du schon mal auf die Idee gekommen, dass im Grunde jede*r Romanheld*in jemand ist, der/die sich Konflikten stellt und auf diese Weise dazu beiträgt, das Chaos in der Welt zu bekämpfen?

In diesem Artikel zeige ich Dir, wie Du Konflikte und Chaos für Deinen Roman so entwickelst, dass sie natürlich scheinen und Deine*n Held*in förmlich zum Wachstum zwingen.

Romane schreiben mit dem 3-Akt-Modell

Das Drei-Akt-Modell ist eines der ältesten bekannten Storyleitfäden unserer Kultur. Es entstand ursprünglich im Theater des antiken Griechenlands und wurde über die Jahrhunderte in Theater und Film immer weiter feingeschliffen.

Durch seine offene Form und seinen Fokus auf irreversible Veränderungen sowie das Auf und Ab von Hoffnung und Verzweiflung bietet es eine perfekte Grundlage für unterschiedlichste Storys.

Die Heldenreise (nach Vogler) als Plotmodell

Dieser Zugang zum Plotdesign stammt ursprünglich aus den 1960er Jahren. Der Mythenforscher Joseph Campbell erforschte weltweit über 1.000 Märchen und Geschichten, um ihre Kernelemente zu verstehen. Vogler reduzierte die ursprünglichen 16 Stationen auf 12, um Drehbuch- und Romanautor*innen ein funktionales Werkzeug für die Storyentwicklung an die Hand zu geben.

Lerne mehr über diesen faszinierenden und intuitiven Weg, Dich Deiner Story anzunähern!

Die drei Schlüssel für Spannung im Roman

Damit Dein Roman atemlose Spannung erzeugt, braucht es nicht zwangsläufig permanente (Lebens-)Gefahr für Deine Figuren. Wichtiger ist ein roter Faden und ein fesselndes Konfliktpaar, die sich durch jede einzelne Szene ziehen.

Hier zeige ich Dir, wie Du Deinen Roman so konstruierst, dass das Spannungslevel mit jeder Szene weiter ansteigt. Deine Leser*innen sollen bitter bereuen, dass sie Dein Buch nicht im Urlaub gekauft haben und wegen ihrer Arbeit zwischendurch mit dem Lesen aufhören müssen …

Von der Idee zur Kapitelplanung

Wenn Du Deinen Roman systematisch planst, kommst Du irgendwann an den Punkt, an dem Du aus Schlüsselszenen und plotrelevanten Wendepunkten einen zusammenhängenden Text erschaffen willst. Du willst Deine Leser*innen einfangen und von der ersten bis zur letzten Seite in den Bann ziehen.

Aber wie findest Du die Brücke zwischen grober Plotplanung und einem detaillierten Blick auf jedes einzelne Kapitel?

Schreibstil: Show, Don’t tell

Als ich dreizehn Jahre alt war, fiel ich auf einen unfairen Trick von Agatha Christie herein. Sie bezeichnete einen jungen Mann in ihrem Buch als ‘sympathisch’. Ich glaubte ihr. Am Ende stellte sich heraus, dass dieser junge Mann der Mörder war. Ich begriff meine Lektion: Dieser Autorin durfte ich ohne kritisches Nachdenken kein Wort mehr glauben.

Doch wie bekommst Du es hin, dass Deine Leser*innen Dir voller Vertrauenin Deine Romanwelt folgen, sie für realer als ihre eigene halten und sich darin verlieren?

Schreibstil: Die Erzählperspektive

Tauchst Du lieber tief ein in den Kopf Deiner Romanfigur, oder bevorzugst Du es, durch die Augen verschiedener Figuren einen Blick auf die komplexen Fäden Deiner Storyrealität zu werfen? Oder kriegst Du Deinen Kick daraus, auf den Flügeln Deiner kraftvollen Sprache über den Ereigniswelten zu schweben und Geschichte Detail für Detail in das Bewusstsein Deiner Leser*innen zu projizieren?

Hier verrate ich Dir, warum die richtige Erzählperspektive für Deinen Roman so wichtig ist und nach welchen Kriterien Du eine Entscheidung treffen kannst.

Sechs Tipps für fesselnde Beschreibungen im Roman

Damit die Welt Deiner Story für Deine Leser*innen Gestalt annimmt, brauchst Du sorgfältig ausgewählte Details. Auf diese Weise erschaffst Du eine Welt, in die Deine Leser*innen mit allen Sinnen eintauchen und sich darin verlieren.

Doch wie gelingt es Dir, die Beschreibungen auf natürliche Weise in die Handlung einfließen zu lassen, ohne durch eine sperrige ‘Wall of Text’ den Lesefluss zu unterbrechen?

Dialoge schreiben

Dialoge sind eines der elegantesten und fesselndsten Stilmittel, um Deinem Text Dynamik und Drive zu verleihen. In diesem Beitrag verrate ich Dir, wie Du vorgehst, um Gespräche zu schreiben, die natürlich erscheinen und trotzdem Deine Figuren charakterisieren und die Handlung voranbringen.

Dialoge sind schwer zu schreiben? Das gilt für Dich von heute an nicht mehr :).

Sieben Tipps für fesselnde Sprache

Damit Dein Roman funktioniert, brauchst Du spannende Charaktere und einen fesselnden Plot, wie Du inzwischen gelernt hast. Heute verrate ich Dir sieben Geheimnisse aus der Profi-Schublade, mit dem Du Deinen Schreibstil subtil und elegant dahinfließen lässt.

Meistere das Geheimnis kraftvoller Sprache noch heute und erschaffe Wortkunst, die Deine Leser*innen atemlos der Geschichte hinterher jagen lässt.

Romane schreiben für Profis: Schreibroutinen entwickeln

Jeder künstlerisch veranlagte Mensch kennt und liebt die seltenen Sternstunden, in denen die Muse uns beflügelt und wir über uns selbst hinauswachsen. Doch wer vier Monate auf Inspiration wartet, wird den erträumten Roman vermutlich niemals fertigstellen.

Nutze stattdessen diese sechs Tipps, damit Du am Ball bleibst und Deine Geschichte souverän von der ersten Seite bis zum grandiosen Finale erzählst!

Hilfe bei Schreibblockaden

Viele Schreibprofis sagen: Es gibt keine Schreibblockaden, nur Faulheit. In Deinem Brotberuf stellst Du Dich morgens schließlich auch nicht vor Deinen Chef und behauptest, wegen einer Arbeitsblockade heute nichts tun zu können.

Aber ist das wirklich so?

Ich habe im Lauf meiner Zusammenarbeit mit vielen Autor*innen insgesamt fünf Typen möglicher Blockaden kennengelernt. Hier zeige ich Dir, wie Du jede einzelne davon auflöst.

Ich bin Hanna Aden. Wenn Du das Erzählen von Geschichten genauso liebst wie ich, gehörst Du zu meinem Tribe, auch wenn wir uns noch nie begegnet sind. Sei willkommen! Liebe Deine Geschichte und wachse an ihr!

Ich freue mich darauf, Dir vielleicht schon bald persönlich persönlich oder im Videochat zu begegnen. Deine Geschichte ist wertvoll. Tu alles, damit sie das Licht der Welt erblickt und unsere Realität in einen schöneren Ort verwandelt!

Deine Hanna