Willkommen am virtuellen Lagerfeuer!

Stell Dir vor, Du bist abends allein in der Wildnis unterwegs. Der Himmel über den Bäumen wird blasser und verfärbt sich erst grau und dann dunkelblau. Die Bäume rascheln und wispern. Manchmal knistert es im Unterholz. Du zuckst zusammen. War das eine Maus oder etwas Größeres?

Es wird Zeit, ein Lager aufzuschlagen, bevor es so dunkel ist, dass Du nichts mehr sehen kannst. Da siehst Du plötzlich zwischen den Bäumen ein Licht und hörst leises Lachen. Ein jäher Schub Freude durchfährt Dich. Du bist nicht länger allein in dieser hereinbrechenden Dunkelheit. An diesem Feuer sitzen Menschen und strahlen Wohlbehagen aus.

Du gehst näher. Ein bisschen verlegen bist Du schon. Was, wenn man Dich an diesem Feuer nicht haben will? Wenn die anderen viel cooler, angesagter, talentierter und hübscher als Du sind und bei Deinem Anblick die Augenbrauen hochziehen?

Sobald Du aus dem Schatten der Bäume trittst, merkst Du: Die Angst war unbegründet. Die Menschen an diesem Feuer haben auf Dich gewartet und zeigen es Dir mit ihrem Lächeln. Man rückt zur Seite und schafft Platz, damit Du Dich hinsetzen und erst mal ankommen kannst. Jemand drückt Dir ein Getränk in die Hand.

Schnell merkst Du: Die Menschen an diesem Feuer erzählen einander Geschichten. Es gibt keine festgelegte Reihenfolge. Keiner von ihnen besitzt wahre Meisterschaft darin, aber es stört sie nicht. Märchen folgen auf lustige Geschichten aus der Kindheit. Legenden, Fabeln, Abenteuer, die erste große Liebe … Es scheint keine Regeln dafür zu geben, was erzählt werden darf oder nicht. Manche Menschen an diesem Feuer sind schüchtern und erzählen plötzlich mit ungeschickten Worten etwas Persönliches, was so intensiv brennt, dass alle eine Weile schweigend ins Feuer sehen und anerkennend nicken. Andere erzählen Märchen aus uralten Zeiten, mit überlieferten Worten oder als völlig neue Interpretation. Eine verspielte Erzählerin denkt sich spontan eine Geschichte aus, in der andere Menschen am Lagerfeuer auftauchen, und als sie nicht weiterweiß, springt jemand anders ein und erzählt für sie weiter.

Nach einer Weile spürst Du, dass eine Geschichte in Dir Gestalt annimmt. Vielleicht hast Du sie lange vorbereitet und geübt, vielleicht steigt sie ganz spontan in Dir auf. Als der richtige Augenblick kommt, ergreifst Du das Wort und vertraust auf die Magie …

Wie funktioniert es?

Die Storyteller Night ist ein virtuelles Lagerfeuer zum Geschichtenerzählen bei Zoom. Sie findet alle zwei Wochen statt, freitags von 20.00 bis 22.00 Uhr. Die Teilnahme ist kostenfrei und jeder Mensch ist willkommen. Alle Geschichten werden mündlich erzählt und nicht vorgelesen.

Die Storyteller Night ist ausdrücklich kein Workshop, wo es um das Verbessern von Geschichten, Vortragskunst oder Ähnlichem geht. Das Prinzip ist Wärme, Willkommen-Sein und Gastfreundschaft.

Vielleicht werden die Abende deswegen so intensiv, magisch und unvergesslich?

Um teilzunehmen, meldest Du Dich über das nachfolgende Formular an – bitte auch dann, wenn wir schon privat oder über Social Media darüber kommuniziert haben. Auf diese Weise wird die Logistik für mich einfacher. Du erhältst am nächsten Werktag eine Anmeldebestätigung und am Tag vor der Storyteller Night eine Einladung in den Zoom-Channel.

Der Geschichtenabend dauert zwei Stunden. Der Ablauf richtet sich nach den Themen und Geschichten, die die Menschen mitbringen. Als Gastgeberin moderiere ich behutsam und erfreue mich an der Vielfalt der mitgebrachten Erzählungen.

Eindrücke zur Storyteller Night

“In der Storyteller Night treffen wir uns auf Zoom, um uns Anekdoten und Geschichten zu erzählen. Uns verbindet die Freude am Erzählen und Zuhören. Besonders schön ist, dass die Abende spontan gestaltet werden und jede:r genau das einbringen kann, was sich richtig anfühlt.”
– Ann-Kathrin Speckmann, Erzählerin und angehende Schriftstellerin

“Man fühlt sich richtig sicher und frei und den anderen Erzählenden so nah … Ein starkes Mittel gegen Lockdown-Einsamkeit. Ich bin wieder seelisch gefüttert und mal wieder erinnert, was für liebe Menschen es gibt.”
– Kilian Kugelgai, Schriftsteller und Lesebühnen-Organisator

“Ich liebe Geschichten und den Kontakt zu anderen Menschen. Deswegen lade ich Dich zu meinem virtuellen Lagerfeuer ein. Hier sind alle Geschichten willkommen und dürfen erzählt werden. Komm, wie Du bist, und schenk uns Dein Lächeln!”
– Hanna Aden, Gastgeberin am Lagerfeuer

Nächster Termin: Freitag, 18. Juni, 20.00 – 22.00

Oberthema: “Traumwelten und reale Welten”

Ich habe keine Ahnung, warum ich ein Oberthema vorschlage. Die Abende entwickeln jedes Mal ein Eigenleben. Trotzdem macht es jedes Mal Spaß, sich zu überlegen, was man zu speziell diesem Thema erzählen könnte.

Wähle also gern eine Geschichte, die in eine ganz andere Richtung geht. Und trau Dich auch dann, wenn Du bisher nie dabei warst.

Mit dem folgenden Formular meldest Du Dich an:

Unter welchem Namen möchtest Du in Deiner Einladungsmail angesprochen werden? Spitznamen sind zugelassen.
Deine E-Mail-Adresse wird verwendet, um Dir den Einladungslink zuzuschicken. Wenn es mehr Einladungen als Plätze gibt, informiere ich Dich außerdem über Deinen Platz auf der Warteliste.
Wenn Du noch nicht sicher weißt, was Du erzählst, und Dich von den anderen inspirieren lassen willst, schreib das einfach genau so. Diese Angabe ist nicht verbindlich. Sie soll mir helfen, eine Reihenfolge für den Abend zu erstellen. Du kannst das Thema gern spontan umwerfen und etwas ganz anderes erzählen.

Alle über das Formular gesendeten Informationen werden im Anschluss an die Veranstaltung gelöscht. Sie dienen ausschließlich der Planung und Organisation der genannten Storyteller Night. Weitere Informationen dazu findest Du in der Datenschutzerklärung.

.

Wie entstanden die Storyteller Nights?

Im Corona-Winter 2020/21 war es nahezu unmöglich, Menschen außerhalb des eigenen Haushalts zu treffen. Das erlaubte Maximum waren Besuche einer einzelnen Person oder lange Spaziergänge. Ich fühlte mich im Homeoffice oft sehr eingesperrt. Mir fehlten die persönlichen Treffen mit anderen Schreibenden, meine Larp-Events und gemütliche Abende in der Kneipe.

In dieser schwierigen Zeit nahm ich eins meiner Lieblingsbücher in die Hand. Es war das Dekameron von Boccaccio. Das Dekameron ist eine Sammlung von 100 Geschichten, eingebettet in eine Rahmenhandlung. Boccaccio, der Meister des Storytelling, erzählt darin die Geschichte von zehn jungen Männern und Frauen, die vor der Pest in ihrer Heimatstadt flüchten. Sie begeben sich freiwillig in Quarantäne. In einem behaglichen Landhaus in der Toskana vertreiben sie sich die Langeweile und Einsamkeit damit, dass sie reihum Geschichten erzählen. Ihre Geschichten handeln vom Menschsein, von Heldenmut und Angst, von Rafinesse, Liebe und Vertrauen. Am Ende dieser schweren Zeit gehen sie mit neuem Mut und Selbstvertrauen zurück in die Welt.

Die Idee löste einen starken Widerhall in mir aus. Geschichten schienen eine mächtige Waffe gegen die Isolation zu sein und gegen dieses seltsam glitschige Gefühl von Tagen und Wochen, die ineinander übergingen, ohne das etwas passierte. Geschichten, um sich daran zu erinnern, dass wir alle trotz mitunter mörderischer Social-Media-Diskussionen immer noch Menschen sind und es Dinge gibt, die uns miteinander verbinden …

Ich wollte etwas Ähnliches erschaffen.

Die Themen der ersten zehn Storyteller Nights folgten als Hommage dem Aufbau des Dekameron, auch wenn ich die Themen modern neu formulierte.

Am offiziell letzten Abend entschied ich mich dafür, das Konzept fortzuführen. Ich liebe Geschichten. Ich liebe es bei anderen Gelegenheiten, Menschen zu coachen und ihnen zu helfen, die Geschichte zu finden, die sie wirklich erzählen wollen. Doch während es bei einem Coaching vertrauensvolle Zusammenarbeit mit einem festen Ziel ist, ist jede Storyteller Night ein warmes Feuer, an dem ich Entspannung und neue Energie finde.

Diese Geschichtenabende treffen mich direkt bei dieser Liebe, ganz tief in meinem Herz. Solange es Gäste gibt, werden sie stattfinden.

Und so fing es an:

Erzähl uns Deine Lieblingsstory

Fr., 18. 12. 2020 (20.00 Uhr)

“Unter der Herrschaft Pampineas wird von dem gesprochen, was ein jeder am liebsten hat.”

Entgegen aller Erwartungen

Fr., 22. 01. 2021 (20.00 Uhr)

“Unter der Herrschaft Filomenas wird von Menschen gesprochen, die nach dem Kampfe mit mancherlei Ungemach wider alles Hoffen zu fröhlichem Ende gediehen sind.”

Raffinierte Tricks

Fr., 05.02. 2021 (20.00 Uhr)

“Unter der Herrschaft Neifiles wird von denen gesprochen, die durch Scharfsinn etwas Heißersehntes erlangten oder Verlorenes wiedergewannen.”

Kein Happy End möglich?

Fr., 19. 02. 2021 (20.00 Uhr)

“Unter der Herrschaft des Filostrato wird von den Schicksalen derjenigen gesprochen, deren Liebe ein unglückliches Ende nahm.”

Glücksfälle in der Liebe

Fr., 05. 03. 2021 (20.00 Uhr)

“Unter der Herrschaft Fiammettas wird von den Glücksfällen erzählt, die nach widrigen und betrübenden Ereignissen Liebende betroffen haben.”

Schlagfertigkeit ist Trumpf

Fr., 19. 03. 2021 (20.00 Uhr)

“Unter Elisas Regiment wird von denen erzählt, die durch eine geschicktes Wort fremde Neckereien zurückgegeben oder durch kühnes Erwidern und schnellen Entschluss einem Verlust, einer Gefahr oder Kränkung entgangen sind.”

Charmante Streiche

Fr., 02. 04. 2021 (20.00 Uhr)

“Unter Dioneos Regierung wird von den Streichen erzählt, welche Frauen ihren Männern gespielt haben, sei es nun aus Liebe oder um sich aus einer Verlegenheit zu entziehen.”

Wie du mir, so ich dir

Fr., 16. 04. 2021 (20.00 Uhr)

“Unter der Herrschaft Laurettas wird von den Streichen gesprochen, welche tagtäglich eine Frau dem Manne oder der Mann der Frau oder auch ein Mann dem anderen spielt.”

Erzähl uns Deine Geschichte!

Fr., 30. 04. 2021 (20.00 Uhr)

“Unter Emilias Regiment erzählt jeder, was ihm gefällt und am meisten behagt.”

Edelmut und Großzügigkeit

Fr., 14. 05. 2021 (20.00 Uhr)

“Unter der Herrschaft Panfilos wird von Menschen gesprochen, die in Liebesangelegenheiten oder anderen Dingen Großmut und Edelsinn bewiesen haben.”

Die Verfasserin:

Hanna Aden (*1983) ist Schriftstellerin und examinierte Lehrerin. Seit 2015 unterstützt sie als Seminarleiterin und Coach angehende und professionelle Autor:innen auf ihrem Weg.

_________________

Danke, dass Du meinen Text gelesen hast! Ich mag neugierige und wissbegierige Menschen. Besonders, wenn sie sich für das Erzählen von Geschichten interessieren.

In meinem Newsletter verschicke ich (halbwegs) regelmäßig Tipps über das Schreiben, Inspirationals und informiere Dich über neue Blogbeiträge und Videos. Außerdem schenke ich Dir als Dankeschön für Dein Interesse das E-Book “Romane schreiben für Anfänger:innen” im PDF-Format. Dort erhältst Du 18 praktische und direkt umsetzbare Lektionen, die Dir die Basics des Schreibhandwerks informativ und fesselnd vermitteln.

Mein Best Buddy würde sagen: Gönn Dir!

Ich freue mich darauf, Dich vielleicht schon bald in einem meiner Kurse kennenzulernen.

Liebe Grüße
Hanna

Bildnachweis: www.shutterstock.com