Jede Geschichte braucht einen unsichtbaren Roten Faden, der sie zusammenhält. Deine Herausforderung als Autor:in liegt darin, dieses zentrale Element für Deine Story zu entwickeln und konsequent in jeder Szene umzusetzen.

Damit Deine Handlung möglichst viele Menschen in den Bann zieht, brauchst Du vor allem einen Konflikt. Ohne Konflikt gibt es keine Story, in der etwas auf dem Spiel steht. Wenn nichts auf dem Spiel steht, muss dein:e Held:in nicht über sich hinauswachsen. Und dann ist er/sie/them kein:e Held:in.

Ein guter Konflikt ist die Seele einer jeden Geschichte.

Coole Plot-Methode: Das Putzfrau-Modell

Ich persönlich liebe das Beispiel mit dem Schmutz in der Welt, den die Hauptfigur beseitigen muss. Es erklärt wunderbar, wie Konflikt und Plot funktionieren.

Stell Dir eine friedliche, wohlgeordnete und gute Welt vor. Sie ist vielleicht nicht perfekt, aber sie funktioniert. Das ist die Welt Deiner Story am Anfang der Geschichte. Dann dringt etwas ein, was die Ordnung beschmutzt oder zerstört. Ein Mord geschieht, die Liebe schlägt zu wie ein Blitz, eine andere Art von Chaos entsteht.

Was genau dieser metaphorische „Schmutz“ ist, entscheidest Du für jede Deiner Storys neu. Vielleicht liegt der Hauptfokus auf innerem Aufruhr und seelischer Entwicklung. Vielleicht liegt Dein Hauptfokus auf etwas Bösem, was von außen in die gewohnte Welt dringt.

Irgendjemand muss sich jetzt also aufraffen und den Schmutz beseitigen, um die Ordnung wieder herzustellen. Abwarten wird nicht ausreichen. Dieser Jemand ist Deine Hauptfigur. Und wahrscheinlich stellt sie fest, wie so oft, wenn man mit dem Putzen beginnt: In den Ecken verbirgt sich viel mehr Dreck, als man am Anfang erwartet hätte.

Romanplot: Konflikte entwickeln

Den zentralen Konflikt für Deine Story zu entwickeln ist eine große Herausforderung. Meist stellst Du beim Schreiben fest, dass sich in Deiner Geschichte eine ganze Reihe von Konflikten entwickeln. Mach nicht den Fehler, jetzt all diese Konflikte miteinander zu verweben! Dann stehlen sie sich gegenseitig die Aufmerksamkeit. Als Ergebnis wirkt Deine Story schnell durchschnittlich und die Spannung fällt ab.

Entscheide Dich stattdessen für einen zentralen Konflikt. Je klarer und absoluter dieser Konflikt ist, desto besser hält er Deine Geschichte zusammen. Erforsche ihn von allen Seiten und lasse ihn in jede einzelne Szene einfließen.

Ein guter Konflikt entfaltet sich auf verschiedenen Ebenen:

1.) Konflikt im Innern der Figur

Die Figur zweifelt an sich selbst. Sie ist hin und her gerissen zwischen verschiedenen Kräften im Innern ihrer Seele.

Beispiele:

  • „Ein Soldat kommt mit posttraumatischer Belastungsstörung aus dem Einsatz zurück. Seine Panikattacken lassen ihn an seinem Wert als Mann und Mensch zweifeln.“
  • „Eine Managerin hat das Gefühl, nur dann Liebe zu verdienen, wenn sie Leistung bringt. Doch sie sehnt sich nach echter Partnerschaft und Nähe.“

2.) Konflikte zwischen Figuren

Die Figur gerät in Interessenkonflikte zwischen sich und anderen Figuren. Das, was sie will, kollidiert mit den Wünschen anderer Figuren.

Beispiele:

  • „Der Ex-Soldat fühlt sich von einem arroganten Friedensaktivisten beleidit. Durch seine permanente Anspannung reagiert er, indem er zuschlägt.“
  • „Die Managerin begegnet einem Kunden, der ihr Herzklopfen verursacht. Im Gespräch mit ihm will sie einerseits die Interessen ihrer Firma vertreten, andererseits aber als attraktive Frau wahrgenommen werden.“

3.) Konflikte zwischen Figur und Umwelt

Die inneren und zwischenmenschlichen Konflikte der Figur hängen oft damit zusammen, in welcher Umwelt sie leben. Am Beispiel der kleinen und konkreten Situationen wirfst Du als Autor:in damit gleichzeitig auch einen Blick auf die Welt, in der wir leben.

Beispiele:

  • „Der Soldat schafft es nicht, sich psychologische Unterstützung zu holen. Er wurde durch die Gesellschaft und seine Freunde darauf gedrillt, dass ein Mann immer Herr der Lage sein muss.“
  • „Die Managerin ist hin- und hergerissen zwischen den Anforderungen der Leistungsgesellschaft an ihre Performance und ihrem Wunsch, als Mensch ehrliche Nähe zu anderen Menschen zuzulassen.“

Nimm Dir die Zeit und erforsche alle drei Ebenen Deines zentralen Konflikts! Auf diese Weise kannst Du mehr als genug über Deinen zentralen Konflikt erzählen, um einen Roman mit Spannung zu füllen.

Meine Challenge für Dich

Was ist der zentrale Konflikt in Deiner Story? Auf welche Weise entfaltet er sich?

Schreib es gern in die Kommentare! Ich freue mich immer über Deinen Input.

Die Verfasserin:

Hanna Aden (*1983) ist Schriftstellerin und examinierte Lehrerin. Seit 2015 unterstützt sie als Seminarleiterin und Coach angehende und professionelle Autor:innen auf ihrem Weg.

_________________

Danke, dass Du meinen Text gelesen hast! Ich mag neugierige und wissbegierige Menschen. Besonders, wenn sie sich für das Erzählen von Geschichten interessieren.

In meinem Newsletter verschicke ich (halbwegs) regelmäßig Tipps über das Schreiben, Inspirationals und informiere Dich über neue Blogbeiträge und Videos. Außerdem schenke ich Dir als Dankeschön für Dein Interesse das E-Book “Romane schreiben für Anfänger:innen” im PDF-Format. Dort erhältst Du 18 praktische und direkt umsetzbare Lektionen, die Dir die Basics des Schreibhandwerks informativ und fesselnd vermitteln.

Mein Best Buddy würde sagen: Gönn Dir!

Ich freue mich darauf, Dich vielleicht schon bald in einem meiner Kurse kennenzulernen.

Liebe Grüße
Hanna

Bildbearbeitung: Diana Aslan. Alle Fotogrundlagen als Lizenz bei Shutterstock erworben.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.